• 2018_slider (15).jpg
  • 2018_slider (18).jpg
  • 2018_slider (3).jpg
  • 2018_slider (19).jpg
  • 2018_slider (14).jpg
  • 2018_slider (13).jpg
  • 2018_slider (21).jpg
  • 2018_slider (20).jpg
  • 2018_slider (17).jpg
  • 2018_slider (22).jpg
  • 2018_slider (10).jpg
  • 2018_slider (26).jpg
  • 2018_slider (25).jpg
  • 2018_slider (7).jpg
  • 2018_slider (1).jpg
  • 2018_slider (23).jpg
  • 2018_slider (6).jpg
  • 2018_slider (2).jpg
  • 2018_slider (16).jpg
BiKa-Helau ruft uff em Nil - de Pharao un´s Krokodil

Elferrat M Mertzlufft 2018

 
 


Warum gerade die Elf?
Die charmanteste Erklärung könnte sein, dass Elferräte direkt von Elfen abstammen, aber schauen wir mal in die Geschichtsbücher:


Am 11.11. um 11:11 Uhr beginnt die Karneval-Saison. Und schon im 14. Jahrhundert, genauer am 11.11.1391 gründete Adolf der Erste von Kleve am Niederrhein den Narren-Orden von Kleve.
Der Stifter selbst unterschrieb das Dokument an elfter Stelle und hielt fest, dass sich alle Mitglieder jedes Jahr zu einem elftägigen feuchtfröhlichen Beisammensein versammeln sollen.

Nach mittelalterlicher Vorstellung ist die Elf die Zahl der Maßlosigkeit, eine teuflische Zahl.
Während die Zehn für das mit den Händen noch Fassbare und die zehn Gebote Gottes steht, übersteigt die Elf das Normale.
Bei der Wiederbelebung des Kölner Karnevals Anfang des 19. Jahrhunderts wurde die Elf als Zahl interpretiert, die die Gleichheit aller Menschen unter der Narrenkappe symbolisiert.
Alle Menschen seien gleichberechtigt und selbstständig, sozusagen eins neben eins.

Unter dem Einfluss der Französischen Revolution von 1789 wurde die Elf auch als eine Zusammenfassung der Forderungen des französischen Bürgertums verstanden:
E wie egalite, L wie liberte und F wie fraternite (Gleichheit, Freiheit, Brüderlichkeit).

Sicher ist, dass der Elfte im Elften seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine Art Vorbeginn des Karnevals ist und immer auch die Eröffnung der neuen Karneval-Saison darstellt.

Nach einer anderen Deutung ist der 11. November der Tag, an dem in früheren Zeiten die landwirtschaftlichen Betriebe bis zum nächsten Frühjahr ihre Feldarbeit einstellten.
Die Knechte und Mägde auf den Höfen bekamen an diesem Tag den Lohn für ihre Arbeit ausgezahlt und feierten mit dem Geld ein großes Fest.

Die einfachste Erklärung für die Vorliebe der Narren zu der Zahl Elf ist, dass die Elf eine „Schnapszahl“ sei und ihr häufiges Vorkommen am Elften im Elften gebührend gefeiert werden müsse.

Doch welche Interpretation ist nun die richtige, die einzig wahre?
Da finden wir, gibt es nur eine Wahrheit: "Jedem Narr sei Kapp".

 
Die Mitglieder unseres Elferrats:
Michael Amberger
Michael Beck
Karl Bohlender
Reiner Bourguin
Sascha Braun
Ulrich Butscher
Jörg Damm
Benjamin Eck
Günther Gerhardt (Gruppenverantwortlicher)
Markus Jäger-Hott
Lutz Kolbow
Andreas Langer
Philipp Lenhardt
Klemens Lind
Mathias Lind
Dieter Nagel
Thomas Nuß
Guido Pausch
Matthias Rastätter
Peter Roth
Ralf Satter
Karlheinz Schöttinger
Thomas Sona
Alexander Wöhrle
Hansjörg Wöhrle
Kai Wojnar